Clever eine Firma gründen

Login

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Kategorienarchiv ‘Inkasso für Jungunternehmer/Innen’

Schuldbetreibungs- und Konkursrecht: Das Einleitungsverfahren

Das Betreibungsverfahren kann unterschieden werden in das Einleitungsverfahren sowie das eigentliche Vollstreckungsverfahren. Das Einleitungsverfahren ist dabei der erste Teil der Betreibung. mehr

Wie erhalte ich eine Betreibungsauskunft?

Der nachfolgende Beitrag gibt Auskunft darüber, unter welchen Bedingungen man eine Betreibungsauskunft für sich oder eine andere Person erhält. mehr

Allgemeine Vorschriften für ein Betreibungsverfahren

Der nachfolgende Artikel gibt Auskunft zu allgemeinen Regeln in einem Betreibungsverfahren, so zum Beispiel zum Betreibungsort sowie zu zeitlichen Regelungen. mehr

Schuldbetreibungs- und Konkursrecht (SchKG)

Das Schuldbetreibungs- und Konkursrecht ermöglicht die Eintreibung von Schulden unter der Mitwirkung des Staates in Form einer Zwangsvollstreckung. mehr

Raus aus dem Betreibungsregister

Eine Betreibung kann man nicht einfach zum Verschwinden bringen. Was für Möglichkeiten stehen zur Verfügung?   mehr

Ordentliche Konkursbetreibung

Die ordentliche Konkursbetreibung verläuft in mehreren Schritten. Zunächst hat der Gläubiger das normale Betreibungsverfahren (sog. Einleitungsverfahren) zu durchlaufen. Danach kann er die Pfändung verlangen und später noch die Konkursandrohung erwirken. Falls dies erfolglos bleibt, steht dem Gläubiger der Gang an das Konkursgericht offen. mehr

Was ist ein Konkurs?

Unter Konkurs versteht man generell die Zahlungsunfähigkeit eines Schuldners (Insolvenzfall). Das Konkursverfahren hat zum Zweck, das ganze Vermögen des Schuldners zu liquidieren. Gleichzeitig sollen auch alle Schuldverhältnisse zwischen dem Schuldner und seinen Gläubigern liquidiert werden. Man spricht daher auch von Generalexekution. mehr

Solvenz der Geschäftspartner und Kunden abklären

Die einfachste Methode, um Auskunft bezüglich der Zahlungsfähigkeit, also der Solvenz, eines Geschäftpartners zu erlangen, ist ein Betreibungsauszug zu verlangen. Dadurch erfährt man, ob gegen die betreffende Person Betreibungen eingeleitet worden sind und ob Rechtsvorschlag besteht. mehr

Welches Betreibungsamt ist zuständig?

Der gesetzliche Betreibungsort ist zwingend. Es gilt der Grundsatz der Einheit des Betreibungsortes. Eine Ausnahme gilt für im Ausland wohnende Schuldner, welche in der Schweiz zur Erfüllung einer Verbindlichkeit ein Spezialdomizil gewählt haben. Diese können am Ort des Spezialdomizils betrieben werden (SchKG 50 II). Ein Betreibungsamt gibt es aber nicht in jeder Gemeinde. mehr

Wie betreibe ich jemanden (Betreibung einleiten)?

Bevor Sie gegen einen Schuldner Betreibung einleiten, sollten Sie ihn zuerst mahnen, da dies oft kostengünstiger ist. Es besteht aber keine allgemeine Pflicht des Gläubigers, den Schuldner zuerst zu mahnen. mehr

Häufige Verluste bei Stammkunden

Dass man bei Neukunden vorsichtig sein sollte, ist vielen Firmen bewusst. Was aber viele nicht wissen: 70% der Verluste fallen bei Stammkunden an. mehr

Wer ist schuld an der privaten Überschuldung?

Wer trägt die Verantwortung für die zunehmende Überschuldung? Immer wieder hört man, dass skrupellos agierende Unternehmen dafür verantwortlich sein sollen. mehr

Notorische Reklamierer

Jede Firma kennt das Problem: Notorische Reklamierer, die mit ihren Beanstandungen und Sonderwünschen einem fast in den Wahnsinn treiben. Darunter leidet nicht nur das eigene Nervenkostüm, sondern auch der Service gegenüber den anständigen Kunden. mehr

Offene Auslandsforderungen: Abschreiben?

Probleme mit dem Forderungseinzug gibt es überall, egal ob in der EU, Russland, Brasilien oder hier bei uns. Erfahrungsgemäss scheitert der Einzug von Auslandsforderungen häufig aus einem ganz banalen Grund: Man kennt sich vor Ort zu wenig aus und weiss beispielsweise nicht, wie das fremde Rechtssystem funktioniert. mehr

Warnung vor dubiosen Online-Shops

Auch das Internet ist ein beliebter Tummelplatz für Betrüger. Typisches Beispiel: Ein Online-Shop bietet Waren zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis an. Leider gibt es aber eine ganze Reihe von dubiosen Online-Shops. mehr
Seite 1 von 212