Clever eine Firma gründen

Login

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Steuern inkl. Mehrwertsteuern (MwSt.) bei der Einzelfirma (Einzelunternehmen)

aktualisiert am 25. Oktober 2012
 
Beim Schritt in die Selbständigkeit verändert sich die steuerliche Situation. Als selbständig Erwerbender ist man ferner mit neuen Steuertypen konfrontiert – ein kurzer Überblick.

Steuern
 

Einkommens- & Vermögenssteuern:

Das Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit unterliegt genauso wie der Lohn aus einem Angestelltenverhältnis der Einkommenssteuer. Wenn eine ordentliche Buchhaltung vorliegt, dient diese in der Regel als Basis für die Ermittlung des steuerbaren Einkommens: Der Gewinn der Einzelunternehmung gilt als Einkommen.

Trennung von Geschäfts- und Privatvermögen ist wichtig

Der Gewinn ermittelt sich, indem vom erwirtschafteten Ertrag alle geschäftsmässig begründeten Aufwendungen abgezogen werden (z.B. Materialaufwände, Miete, Zinsen, Spesen, etc.). Privater Aufwand (z.B. die Bezahlung der Wochenendeinkäufe der Ehefrau durch das Einzelunternehmen) kann nicht abgezogen werden und ist darum vom geschäftlichen Aufwand klar zu trennen. Häufige Problempunkte sind dabei Geschäftswagen, Restaurantspesen oder auch Telefongebühren. Es sollte den Steuerbehörden möglich sein nachzuvollziehen, welchen Anteil am Aufwand  privaten Zwecken und welcher dem Geschäft diente.
Beim Vermögen des Einzelunternehmers ist das Geschäfts- vom Privatvermögen zu unterscheiden. Was überwiegend oder vollständig der selbständigen Erwerbstätigkeit dient ist Geschäftsvermögen, und zwar auch wenn die Anschaffung mit Privatvermögen finanziert wurde. Beim Geschäftsvermögen werden Wertverminderungen (z.B. Abschreibungen, Rückstellungen) steuerlich berücksichtigt, sie schmälern den Gewinn der Einzelunternehmung. Dies gilt umgekehrt aber genauso für Wertsteigerungen im Geschäftsvermögen, sie erhöhen den Gewinn.
Dazu ein Beispiel: Die Einzelfirma „Mode Zürich Meier“ erwirtschaftete im letzten Jahr CHF 90’000 Gewinn (vor Abschreibungen). Frau Meier, Inhaberin des Zürcher Einzelunternehmens, besitzt auch ein Auto (Wert: CHF 40’000), mit dem sie jeweils die neuste Mode aus Norditalien in ihr Geschäft transportiert. Das Auto dient also dem Geschäftsvermögen. Abschreibungen auf ihrem Wagen vermindern somit den Gewinn der Mode Zürich Meier. Schreibt sie ihren Wagen also um 40% (CHF 16’000) ab, macht ihre Einzelfirma noch einen steuerbaren Gewinn von CHF 74’000. Hätte sie den Wagen nur für private Zwecke verwendet, wäre die Abschreibung bei den Einkommenssteuern nicht relevant gewesen.

Mehrwertsteuer:

Jeder Einzelunternehmer muss selber abklären, ob er mehrwertsteuerpflichtig ist und sich nötigenfalls bei der Eidg. Steuerverwaltung anmelden. Dies wird ab einem Jahresumsatz von CHF 100’000 der Fall sein (seit 1.1.2010). Mehr Details zur Mehrwertsteuerpflicht finden sich in einem früheren Beitrag.
 

Weitere Informationen zur Einzelfirma

Offerte rechnen und eine Einzelfirma online gründen

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

197 Kommentare zu “Steuern inkl. Mehrwertsteuern (MwSt.) bei der Einzelfirma (Einzelunternehmen)

  1. Guten Abend
    Ich plane eine Einzelfirma zu eröffnen welche aber einen geringen Umsatz haben wird. Es ist vorallem am Anfang eher als Hobby gedacht. MwSt pflichtig wäre ich ja erst ab 100’000.- Umsatz was ich nie erreichen werde, jedoch sind die Handelspartner in Europa und da wird meistens die UID vorausgesetzt damit ein Rabatt gewährt wird. Kann ich die Firma mit solch einem kleinen Umsatz bei der MwSt anmelden? Und wenn ja lohnt es sich überhaupt?
    Freundliche Grüsse Claudio

    • Guten Tag

      Die freiwillige Anmeldung bei der Mehrwertsteuer ist jederzeit möglich. Ob sich die Anmeldung lohn, muss im Einzelfall mit einem Treuhänder abgeklärt werden. Dafür können Sie bei der Findea AG einen Beratungstermin vereinbaren.

      Freundliche Grüsse
      Brenda Schönenberger

  2. Hallo zusammen

    Gerne wollte ich in Erfahrung bringen, ab wieviel Umsatz im Jahr, eine Unternehmung Steuerpflichtig ist?

    Für eine kurze Antwort bedanke ich mich im Voraus

    • Guten Tag

      Der Gewinn eines Unternehmens ist ab dem CHF 1.00 steuerpflichtig.

      Die MWST müssten Sie erst ab einem Umsatz von CHF 100’000.00 anmelden. Unter dieser Grenze ist die Anmeldung freiwillig.

      Freundliche Grüsse
      Nadja Mehmann

  3. Guten Tag
    Ich besitze zwei Liegenschaften mit einem jährlichen Mietzinsertrag von rund CHF 240’000 (netto). Gleichzeitig bin ich angestellt. Frage: würde es sich steuerlich lohnen eine Einzelfirma oder GmbH zu gründen, damit ich steuerlich mehr Abzüge machen kann?
    Danke und Gruss
    T. Colangelo

    • Guten Tag Herr Colangelo

      Eine Einzelfirma würde sich in Ihrem Fall nicht lohnen, da die Gewinne der Einzelfirma weiterhin in Ihre private Steuererklärung fliessen. Ob sich die Gründung einer Immobilien-GmbH in Ihrem Fall lohnen würde, kann Ihnen ein Treuhänder anhand der konkreten Zahlen berechnen. Ich empfehle Ihnen dafür ein Beratungsgespräch mit unserer Schwestergesellschaft der Findea AG zu vereinbaren.

      Freundliche Grüsse
      Brenda Schönenberger

  4. Guten Tag

    Ich möchte eine Einzelfirma gründen im Bereich Finanzdienstleistung. Einen ersten Kunden hätte ich auch schon für ein Projekt von 5 Monaten. Wie sehen die Chancen aus das ich als selbständigerwerbender von der Ausglreichskasse angesehen werde? Ich habe am Anfang ja nur einen Kunden.

    Zudem ist der Kunde in Deutschland (mein Arbeitsort ist Schweiz) und der Umsatz über 100’000. Wenn ich es Richtig verstanden habe bin ich in der Schweiz nicht Mwst Pflichtig. Aber wie sieht es in DE bei einer B2B Beziehung für Dienstleistungen aus?

    Liebe Grüsse

    • Guten Tag

      Als Selbständigerwerbender werden Sie die Anerkennung wahrscheinlich nicht erhalten. Die SVA kennt aber für Auslandkunden ein spezielles Abrechnungsverfahren namens ANOBAG.

      Die Mehrwertsteuerpflicht ist seit 2018 unabhängig davon, ob der Umsatz im In- oder Ausland erwirtschaftet wird. Geschuldet ist die schweizerische Mehrwertsteuer jedoch nur bei im Inland erbrachten Dienstleistungen.

      Freundliche Grüsse
      Simon Jakob

  5. Guten Tag

    Ich hoffe, jemand kann mir hier die paar Fragen beantworten.

    1. Kann man alle Rechnungen, die eine Einzelfirma betreffen, von den Steuern abziehen? Sprich Handelswareneinkäufe, Rechungen für Versandmaterial, Webseite etc.?

    2. Frage zur Bestandesänderung betreffend dem Steueramt: Wenn ich beispielsweise im Jahr Waren für CHF 5’000 einkaufe, ich aber nur CHF 1’000 verkaufe, dann hätte ich einen Verlust von CHF 4’000. Wenn ich dann die Bestandesänderung (Bestandeszunahme) buche, hätte ich theoretisch CHF 0. Aber trotzdem einen Verlust von CHF 4’000, da ich die Waren nicht verkaufen konnte. Werden die Rechungen trotzdem berücksichtigt, die ich bezahlen musste? Aus welchem Grund ist für das Steueramt die Bestandesänderung wichtig?

    Ich hoffe, Sie können mir die Fragen beantworten.

    Liebe Grüsse

    • Guten Tag

      Zu Ihren Fragen:
      1. Als Aufwand können Sie sämtliche Auslagen bei den Steuern abziehen, welche geschäftsmässig begründet sind. Konkret heisst dies, dass Sie jene Rechnungen abziehen können, welche einen direkten Zusammenhang mit dem Einzelunternehmen haben.
      2. Die Bestandesänderung muss aufgrund der buchhalterischen Grundsätze gebucht werden. Das Warenlager wird jeweils zu den Einstands-/Herstellkosten bewertet. Nach der Bestandesänderung haben Sie buchhalterisch keinen Verlust mehr. Da Sie die Waren im Folgejahr ebenfalls verkaufen können, verschiebt sich der Umsatz um ein Jahr. Die Rechnungen können Sie selbstverständlich dennoch berücksichtigen.

      Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich am Besten an Ihren Treuhänder.

      Freundliche Grüsse
      Nadja Mehmann

  6. Guten Tag

    Wie sieht es steuerrechtlich aus, wenn ich in der Schweiz ein Einzelunternehmen gründe (Wohnsitz), um online Waren zu vertreiben, die Waren aber nie in die Schweiz eingeführt werden? Sprich, das Lager befindet sich in Deutschland und der Vertrieb und Versand erfolgt ausschliesslich in Deutschland. Ist das Einzelunternehmen dann sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland steuerpflichtig?

    Vielen Dank im Voraus.

    • Guten Tag

      Grundsätzlich wird in der Schweiz Ihr weltweites Einkommen versteuert, also auch das Einkommen welches aus einer selbständigen Tätigkeit stammt. Es könnte aber durchaus sein, dass in Ihrem Fall zumindest ein Teil des Einkommens aus selbständiger Tätigkeit in Deutschland versteuert werden müsste. Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland verhindert hierbei eine doppelte Besteuerung. Sie dürfen sich gerne bei unserer Treuhandgesellschaft, der Findea AG für eine Steuerberatung anmelden.

      Freundliche Grüsse
      Mario Koller

  7. Guten Tag
    Ich habe aus einer unselbständigen Erwerbstätigkeit bereits genügend Einkommen.
    Nun möchte ich als Nebenerwerb Spezial-Fahrräder entwickeln. Dabei habe ich bereits jetzt Entwicklungskosten. Ich vermute, dass ich den ersten positiven Umsatz ab nächstes Jahr haben werde. Der Umsatz ist definitiv unter 100‘000 CHF, weshalb ich vorerst nicht der MwSt.-Steuerplicht unterstellt sein werde.
    Zurzeit mache ich diesen Nebenerwerb als Einzelunternehmen. Aufgrund des Fahrradbaues denke ich jedoch, dass infolge der Haftung die Gründung einer GmbH nützlich sein könnte. Somit erwäge ich, eine kleine GmbH zu gründen. Ich werde ebenfalls eine eigene Marke dafür eintragen lassen. Würden Sie mir raten, die GmbH bereits jetzt zu gründen, oder kann ich diese erst in 1 bis 2 Jahren tun? Raten Sie mir zu einem Eintrag ins Handelsregister (auch um von speziellen Einkaufsbedingungen zu profitieren)?
    Kann ich der Verlustvortrag (durch Entwicklungskosten) mit dem Einkommen der unselbständigen Erwerbstätigkeit bereits jetzt geltend machen oder soll (muss) ich warten, bis ich zur Verrechnung Gewinne aus dem Verkauf der Fahrräder habe? Kann ich einen Verlustvortrag aus der Einzelfirma in die GmbH übernehmen?
    Da ich bereits genügend Einkommen aus meiner Anstellung habe: Kann ich einen allfälligen Gewinn vorerst in der GmbH belassen und mir keinen Lohn auszahlen?
    Besten Dank, M. Meier

    • Sehr geehrter Herr Meier

      Für die Beantwortung dieser spezifischen Fragen, bitte ich Sie direkt einen Beratungstermin an einem unserer 20 Standorte zu vereinbaren. Dies können den Termin hier online buchen.

      Freundliche Grüsse
      Simon Jakob

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.